Schön, dass Sie da sind. Meine Worte und ich freuen uns, von Ihnen gelesen zu werden. Ich bin Journalistin, Kommunikationsbeobachterin auf allen Ebenen und Literaturliebhaberin. Sie finden hier Workshopangebote und Texte, die inspirieren wollen. Aber auch kleine Sprachjuwelen, die mir begegnet sind, teile ich mit Ihnen. Lesen Sie einfach weiter…


 

Wer den Beruf der Kosmetikerin für einfach hält, wird seine Meinung im Beauty Happiness in Baden ändern. Hautanalyse, Wirkstoffkenntnis, Beratung – stetige Weiterbildung sichert Qualität. Geschäftsinhaberin Beatrice Reinhart, die Beauty Happiness auch gegründet hat, habe ich gefragt: Was bedeutet für Sie Glück?

Gesundheit (sie antwortet schneller, als ich den Block geöffnet habe). Denn jeden Tag aufstehen zu können ist keine Selbstverständlichkeit. Wenn wir uns das bewusst machen, gehen wir achtsamer mit uns selbst um. Für mich ein Aspekt meiner Arbeit. Egal für welche Behandlung sich jemand entscheidet – Gesichtsbehandlung oder Maniküre – ich versuche diesen Moment als Auszeit zu gestalten. Durchatmen – Stress hinter sich lassen – in die eigene Haut zurückkehren. Wenn mir das gelingt, die Kundin oder der Kunde sich mit einem Lächeln verabschiedet, sich vielleicht bedankt, freue ich mich. Dieser Moment tut mir gut – schon hat das Glücksrad einen Schub bekommen.


 

Januar ist die Zeit der guten Vorsätze. Einer davon heisst nicht selten: Mehr Sport. Doch nicht all die Versuche sind von Erfolg gekrönt. Ich habe mich gefragt: Wie geht es jemandem, der sein Berufsleben der Bewegung widmet. Pieter Keulen, CEO der MTC Pieter Keulen AG, ist diplomierter Physiotherapeut, Sportcoach, Reha- und Konditionstrainer. Was für ihn Glück bedeutet, hat er mir in einem Telefonat sehr eindrücklich geschildert.

Zu mir kommen Menschen mit den unterschiedlichsten Beschwerden und Bedürfnissen. Es kann die Reha nach einem Beinbruch oder das regelmässige Training sein, das Schmerzen lindert. Ich helfe den Menschen bis es ihnen besser geht. Ihre Gesundheit macht sie glücklich – und damit auch mich. Ich bin dankbar für diesen Beruf. Ebenso wie für meine eigene Gesundheit, meine Familie oder schon dafür, wenn die Sonne scheint. Menschen suchen so oft nach dem, was vor ihrer Nase steht. Sie bräuchten nur den Blick aufs Positive zu lenken.


 

Jede Woche glückliche Menschen? Nein – oder vielleicht? Auf jeden Fall 52 spannende Gespräche. Philipp Nanz, Pfarrer der Reformierten Kirche Meisterschwanden-Fahrwangen, ist der erste, dem ich die grosse Frage stellen durfte: Was bedeutet für Sie Glück?


Glück ist für mich nicht an einzelne Momente gebunden. Es geht nicht um die perfekte Reise, die schönste Wohnung oder die beste Leistung. In unserer Gesellschaft gleicht Glück oft einer Wurst. Diese wird dem Hund vor die Schnauze gebunden. Er jagt ihr nach, und erreicht sie, trotz seiner Anstrengung, doch nie. Für mich liegt Glück nahe bei Zufriedenheit. Dann lautet die nächste Frage natürlich: Was ist Zufriedenheit? Darüber habe ich mich kürzlich mit einem Mann unterhalten, der sich in einer gesundheitlich schwierigen Situation befindet. Wir stammen beide aus der Nachkriegsgeneration. Wir haben also Eltern, und auch Grosseltern erlebt, die trotz Entbehrungen zufrieden waren. Der Times-Journalist John Naish sagte: In Wahrheit fehlt den Menschen nichts, ausser der Erkenntnis, was für denjenigen oder diejenige genug ist. In der Bibel stehen im 1. Brief an Timotheus, Kapitel 6, Vers 7 und 8: «Wir haben nichts in die Welt mitgebracht, so können wir auch nichts aus ihr mitnehmen. Wenn wir also Nahrung und Kleidung haben, soll uns das genügen.» Ich finde, mir diese Gedanken, diese Haltung immer wieder vor Augen zu führen, mich darauf zu besinnen, bringt mich der Zufriedenheit, dem Glück nahe.